Die neue SteelSeries AEROX 5 Wireless im Test

Die neue SteelSeries AEROX 5 Wireless im Test

Mit mehreren neuen Produkterscheinungen verfolgt uns seit kurzem eine Gaming-Marke regelrecht. Wir haben bereits die SteelSeries Prime sowie auch die SteelSeries AEROX 3 bei uns im Test gehabt. Jetzt folgt die AEROX 5 Wireless.  

SteelSeries hat sich über die Jahre hinweg zu einem bekannten Gaming-Gear-Hersteller gebildet. Das 2001 gegründete Unternehmen aus Dänemark hat sich bislang mit vielen leistungsstarken Produkten ausgezeichnet, darunter – so viel vorweg – jetzt auch die AEROX 5 Wireless.

Erste Eindrücke zur AEROX 5 Wireless Maus

Die Maus wirkt beim Öffnen der Verpackung auf den ersten Blick recht unscheinbar. Ihre matte schwarze Farbe wirkt edel obwohl die Form an sich nicht außergewöhnlich ist. Auffallend ist jedoch das Honigwaben-Design, welches sich beinahe über die gesamte Maus streckt und einen kleinen Einblick in das Gehäuse und somit die darunterliegende Technik gewährt. Die Gitter-Optik lässt die Maus schon fast fragil wirken, allerdings fühlt sie sich in der Hand sehr stabil und sicher an. Dieser kleine Einblick ist kein neu erfundenes Rad, aber ein gerne gesehenes Asset für viele Gamer.

Die wireless Gaming Maus ist mit insgesamt 9 Tasten ausgestattet, wobei sich 5 davon auf der linken Seite der Maus befinden. Die Tasten sind mit einem glänzenden schwarz versehen wobei sich der vordere, für die Daumenspitze gedachte, in Silber von der restlichen Maus optisch absetzt. Das ist ebenfalls ein schönes Detail am Rande.

Beim Herausnehmen aus der Schachtel bemerkte ich sofort das geringe Gewicht der Maus. SteelSeries ist ja mittlerweile dafür bekannt, dass ihre Gaming-Mäuse sich schwerelos in die Hände der Gamer begeben.
Die AEROX 5 Wireless ist zwar mit ihren 74 g etwas schwerer als ihre Vorgänger, aber dennoch ein Leichtgewicht. Vor allem wenn man bedenkt, dass die Maus technisch gesehen einiges zu bieten hat.  

Die AEROX Wireless Maus in ihrer vollen Pracht.

Die AEROX Wireless Maus in ihrer vollen Pracht.

Technische Fakten

Mit einer Batterielaufzeit von bis zu 180 Stunden spielt die AEROX 5 Wireless ganz oben mit. Wenn dann die Zeit des niedrigen Batteriestandes kommt, ist auch das nur ein geringes Problem. Die Gaming Maus ist auch während des Aufladens mit dem Kabel funktionsfähig. Also keine Sorge, ihr müsst eure Gaming Sessions nicht unterbrechen, um die Maus zu laden. Die Batterieleistung ist jedoch stark abhängig von den Engine Einstellungen, also können gewisse RGB-Settings die Laufzeit der Maus beträchtlich verkürzen.

Der Sensor der AEROX 5 Wireless ist mit 1-zu-1 Tracking und auch Tilt-Tracking ausgestattet. Der 1-zu-1 Tracker stimmt die Bewegungen der Maus mit dem Zeiger auf den Bildschirm ab, was beim Gamen sehr entgegenkommend ist. 

Die Wireless Maus verfügt über 18.000 CPI, 400 IPS und 40 G Beschleunigung. Diese Daten heben sich zwar nicht unbedingt von anderen Gaming Mäusen ab, sind aber absolut vergleichbar zu hochwertigen Konkurrenzprodukten.  

Die CPI der Maus ist bereits im Vorhinein in 5 Stufen unterteilt.  

  • Stufe 1 – 400 CPI
  • Stufe 2800 CPI
  • Stufe 3 – 1200 CPI
  • Stufe 4 – 2400 CPI
  • Stufe 5 – 3200 CPI 

Wie bei anderen SteelSeries Produkten, empfiehlt es sich auch bei der AEROX 5 Wireless die SteelSeries Engine herunterzuladen. Dort können diverse Einstellungen zu CPI und RGB ganz easy angepasst werden. Es lassen sich auch selbstverständlich die Seitenknöpfe der Gaming Maus über den Engine individuell einstellen. Der Download der Engine ist schnell durchgeführt und mit nur wenigen Klicks ist die Installation ebenfalls erledigt. Hierbei gibt es weder Positives, noch Negatives im Vergleich zu anderen Engines oder Treibern zu berichten.  

Funktionalität der SteelSeries Wireless Maus

Die erste Anwendung der AEROX 5 Wireless verlief einwandfrei. Die Maus kann direkt über Bluetooth, aber auch mit USB-C verbunden werden, was rasche Einsatzzwecke ermöglicht. Ich habe beides probiert, beim Gamen zu Hause wie auch im Büro und konnte ob der Verbindungsart de facto keine Unterschiede in der Funktionalität der Maus wahrnehmen. Jedoch ist anzumerken, dass mit Bluetooth-Verbindung die Batterielaufzeit verringert wird.  

Die Maus lässt sich sehr geschmeidig über das Mousepad führen und liegt dabei gut in der Hand. Die rechte und die linke Maustaste lässt sich jeweils ohne größeren Aufwand betätigen wobei es zu keinen störenden Lauten oder Geräuschen kommt. Das Mausrad lässt sich ebenfalls leicht verwenden und reagiert nicht sensitiv in Bezug auf unabsichtliche Berührungen

Angebot
SteelSeries Aerox 5 – leichte Gaming-Maus –...
  • Ultraleichtes Design – modernste Technik optimiert den Aerox 5 bis 66 g für...
  • Vollständige Anpassung – 9 programmierbare Tasten mit einem 5-Tasten-Bedienfeld...
  • Rundumschutz – Schutzart IP54, AquaBarrier schützt die Maus vor Wasser, Staub, Schmutz...
  • Präzise Leistung – Der bahnbrechende TrueMove Air-Sensor bringt totale Kontrolle mit...

Die Tasten auf der rechten Seite der Maus waren für mich persönlich zum Teil etwas unpraktisch in der Anwendung. So ist für meine doch etwas kleineren Hände der silberne Button, welcher für die Daumenspitze gedacht wäre, etwas zu weit vorne. Den Knopf konnte ich ohne verändern des Griffes nicht betätigen. Hier erkennt man einmal mehr, dass viele Gaming-Produkte eher auf das männliche Klientell ausgerichtet werden, weshalb man in diesem Fall als Frau mit großen Händen gut beraten ist.

Dafür haben die restlichen drei Tasten ihre Verwendungszwecke durch und durch erfüllt. Die beiden unteren Tasten lassen sich leicht drücken und fühlen sich in ihrer Anwendung auch nicht sparrig an. Ihre glatte Oberfläche erlaubt ein fluides Betätigen. 

Der Aufwärts-/Abwärts- Schnappschalter benötigt etwas mehr Kraft, was unabsichtliches Betätigen vermeidet jedoch an der Verwendung nur minimale Einflüsse aufweist. Allerdings empfinde ich hier die glatte Oberfläche als leichten Störfaktor, da man doch relativ leicht Abrutschen kann.

Das Seitenprofil der SteelSeries AEROX 5 macht sich gut.

Das Seitenprofil der SteelSeries AEROX 5 macht sich gut.

Anwendung: Effektiv im Einsatz

Ich habe die Gaming Maus über mehrere Tage hinweg im Büro und auch im Privatgebrauch getestet und auch die verschiedenen Seitentasten als Shortcuts verwendet. Dabei lag der Fokus darauf, möglichst unterschiedliche Einsatzzwecke durchzutesten um die wireless Maus nicht nur für ein bestimmtes Spiel zu probieren.

Über die praktische Anwendung der technisch fortgeschrittenen Maus im Bürobereich war ich positiv überrascht. Die Maus liegt während der Arbeit gut in der Hand. Das Material wird auch nach stundenlangem Nutzen auf der Haut nicht klebrig. Durch das Wabendesign fühlt es sich sogar so an, als würde Luft an die Hand gelangen, was vor allem an wärmeren Tagen ein großer Vorteil ist. Die Seitenknöpfe lassen sich auch durch diverse Keyboard-Tasten belegen was für die Arbeit sehr hilfreich sein kann. Allerdings empfiehlt es sich die CPI in den Einstellungen je nach Bedarf anzupassen.  

Jetzt aber zum wichtigsten Punkt – die wireless Gaming Maus beim Gamen.

Die AEROX 5 Wireless hat mich auch beim Gamen voll und ganz überzeugt. Als meine offiziell erste kabellose Gaming Maus gab es meinerseits, bis auf den allseits bekannten Maus-Lag, keine großen Erwartungen. Diese konkreten Erwartungen wurden allerdings nicht getroffen, was in diesem Fall sehr positiv zu sehen ist. Ich habe die Maus über 2,4 G, aber auch über Bluetooth verbunden ausprobiert und hatte keinen einzigen Lag Spike.  

Die Sensoren der Gaming Maus erlauben eine ausgezeichnete und präzise Führung der Maus, was besonders bei diversen Shootern von Vorteil ist.  

Wie bereits erwähnt, fällt für mich die Verwendung der vorderen Taste flach. Wer aber anderweitig mit Mäusen arbeitet, die nur wenige Tasten besitzen, wird auch diesen Button nicht vermissen.  

Die Maus wurde in verschiedenen Spiel-Genres getestet, von Shootern bis zu Worldbuildern. Die AEROX 5 Wireless hat quer durch die Bank überzeugt mit nur wenigen Kritikpunkten im Gepäck. Vor allem bei diversen Shootern hat die Gaming Maus ihr echtes Potenzial gezeigt und ich habe mich auch ziemlich schnell an sie gewöhnt. Wer schon mal nach längerer Zeit eine neue Maus ausprobiert hat, kennt es: Wenn man sich nicht rasch an das neue Gerät gewöhnt bzw. gewöhnen kann, fühlt es sich ungemütlich und falsch an. Diesen Negativfaktor bringt SteelSeries hier absolut nicht mit.

Fazit zum SteelSeries AEROX 5 Test

Die AEROX 5 Wireless hält im Test was sie verspricht. Sie ist sehr User-friendly und überzeugt sowohl in der Optik als auch in der Anwendung. Die Gaming Maus lässt sich ohne weiteres für alltägliche Büroarbeiten verwenden, aber ihr wahrer Verwendungszweck ist für das volle Potenzial klarerweise im Bereich Gaming zu finden.  

Dort überzeugt sie durch ihre Funktionalität und ihre technischen Werte. Die individuell gestaltbaren Einstellungen durch die Engine verdeutlichen die Stärke der AEROX 5 Wireless beim Gamen. Auch der Faktor, dass sich die Maus rasch an die Hand – zumindest meine – anzuschmiegen schien, ist positiv zu werten.

Alles in allem erweist sich die AEROX 5 Wireless von SteelSeries als sehr gute Gaming Maus. Klar ist, dass sie mit ihrem Preis deutlich jenseits der zweistelligen Eurogrenze (auf der Herstellerwebsite, auf Amazon hingegen rund 95€) deutlich mehr kostet, als manche Konkurrenzprodukte mit ähnlichem Funktionsumfang. Die konkrete Mischung macht es jedoch aus, denn sowohl die Tastenvielfalt, Einsatzmöglichkeiten, Adaptionsoptionen dank Engine und Benutzerfreundlichkeit ist in dieser Weise jedoch nicht zwangsläufig viel günstiger zu finden. Aus diesem Grund ist ein Blick auf die SteelSeries Wireless Maus in jeder Hinsicht gerechtfertigt.

Auf weitere SteelSeries Produkte haben wir bereits zu Beginn des Artikels hingewiesen. Auch bei diesen fiel die Bewertung jeweils gut aus. Sollte die AEROX 5 Wireless also zu teuer für die Geldbörse sein, empfiehlt sich ein Klick zur SteelSeries Prime sowie zum Modell AEROX 3.

Anzeige
8

Keine Kommentare vorhanden

Verfasse einen Kommentar