Neuer Rekord bei eSport-Investitionen: 210 Mio. für TSM

Neuer Rekord bei eSport-Investitionen: 210 Mio. für TSM

In der eSport-Szene sind seit einer gewissen Zeit größere Investitionen keine Neuheit mehr. Als die europäische eSport-Liga des beliebten MOBAs „League of Legends“ ein Franchising-Modell im Stile der amerikanischen Sportligen implementierte, kostete der Erwerb eines der zehn Ligaplätze die Organisationen 8-10 Mio. Euro. Schalke 04 bekam einen dieser Plätze – und überlegt nun diesen für eine Summe, die ersten Berichten nach ca. 30 Mio. Euro beträgt, zu verkaufen. Der Wert der Plätze hat sich demnach inzwischen verdreifacht. Außerdem: Die europäische „League of Legends“-Liga ist nicht einmal die teuerste der eSport-Ligen.

Derartige Summen können von den eSport-Organisationen, die vor allem in den frühen Jahren ihrer kompetitiven Szene große Probleme mit der Monetarisierung hatten, nicht ohne Investitionen aufgebracht werden. Solche hohen Investitionen gibt es aber mittlerweile eben. TSM, eine der bekanntesten Organisationen des westlichen eSport, hat eine solche gerade erhalten. Diese hat es auch in sich: Mit 210 Mio. USD wurden sämtliche Rekorde gebrochen, die es in der Welt der eSport-Investitionen gab.

Wie ist der Mega-Deal strukturiert?

TSM erhält die riesige Summe nicht auf einen Schlag. Über zehn Jahre hinweg wird die Organisation, die der frühere „League of Legends“-Profi Andy Dinh 2011 gründete, jährlich 21 Mio. USD erhalten. Im Gegenzug erhält die Investorenfirma die Namensrechte der Marke TSM. So werden die Teams, die für TSM in verschiedenen eSport-Titeln antreten, ab jetzt als TSM FTX auflaufen. Es ist nämlich FTX Trading Limited, eine Plattform für den Handel mit Kryptowährungen, die den Deal mit der amerikanischen eSport-Organisation abgeschlossen hat. Obwohl das Unternehmen erst im Mai 2019 den Betrieb aufnahm, hat es sich schnell einen prominenten Platz in der stetig wachsenden Sphäre der Kryptowährungen erkämpft.

Trotz dieser Stellung bleibt die festgelegte Summe, die die Plattform mit TSM vereinbart hat, gewaltig. Besonders kurios ist hierbei zudem noch, dass die neue Marke in den Spielen „League of Legends“ und „Valorant“ nicht repräsentiert sein wird: Riot Games, die Entwickler hinter diesen beiden Titeln, haben durch Restriktionen das Hinzufügen der Marke FTX verhindert. Anscheinend wurde diese Entscheidung bei den Verhandlungen zum Deal bereits miteinbezogen.

Diese Entwicklung ist aus dem Grund besonders relevant, dass die beiden Spiele nicht nur beliebige Vertreter im Aufgebot der TSM-Teams darstellen. „League of Legends“ ist das Spiel, mit dem Gründer Andy Dinh seinen Einstieg in den eSport gefunden hat und gleichzeitig der wohl populärste eSport weltweit. Seit der Veröffentlichung des MOBAs im Oktober 2009 ging es mit dem Spiel stetig aufwärts. Als eines der wenigen eSport-Titel erreicht es auch gleichermaßen den nordamerikanischen, südamerikanischen, europäischen und asiatischen Raum in ähnlichem Maße. Mit einem regelmäßig ausgestrahlten Ligabetrieb und zwei populären internationalen Turnieren im jährlichen eSport-Kalender, die beide jedes Mal große Zuschauerzahlen aus verschiedenen Kontinenten anziehen, würde die Marke FTX hier an besonders viele eSport-Fans herangetragen werden. „Valorant“ dagegen ist ein noch junges Spiel, das erst im Juni 2020 auf den Markt kam. Dennoch erfreut es sich schon jetzt großer Beliebtheit, die sich, ähnlich wie bei „League of Legends“, auch bereits auf vielen Kontinenten beobachten lässt. Dass auch die eSport-Seite des Spiels erfolgreich läuft, hängt damit zusammen, dass Riot Games, die mit „League of Legends“ schon einige Erfahrungen mit der Gestaltung eines populären eSport-Titels gesammelt haben, viel Knowhow vorweisen können. Somit ist die riesige Summe noch erstaunlicher, die TSM also trotz dem Wegfallen der beiden Spiele aus dem Katalog der Teams, die unter dem FTX-Banner auflaufen werden, erhalten wird.

Valorant RGB Gaming-Mauspad, bunte...
  • Nachdem Sie Ihre Bestellung aufgegeben haben, versenden wir innerhalb von 1-2 Werktagen....
  • Tolles Geschenk für Weihnachten, Geburtstage.
  • RGB LED beleuchtete Kanten und Logo mit einstellbaren Farben und Intensität...
  • Lieferumfang: 1 LED-Mauspad, 1 USB-Typ-C-Kabel

Krypto-Giganten und eSport: Eine Partnerschaft für die Zukunft?

Wird dieser Deal das einzige Beispiel einer Partnerschaft zwischen eSport-Organisationen und Firmen aus der Krypto-Sphäre bleiben? Schon jetzt kann diese Hypothese verneint werden. Dignitas, eine weitere nordamerikanische eSport-Organisation, die in vielen der gleichen Spiele wie TSM antritt, hat in der gleichen Woche einen Deal mit der Krypto-Plattform QNTMPAY verkündet.

Wieso jedoch wurden nun schon zwei Deals, in denen Krypto und eSport aufeinandertreffen, vereinbart? Die Verbindung zwischen den beiden Sphären kann in einer Gemeinsamkeit vermutet werden: eSport und Krypto finden beide zum größten Teil im digitalen Raum statt. Die computeraffinen Gründer der neuen Krypto-Plattformen zählen oft selbst zur Gamer-Community und haben deswegen auch oftmals ein Interesse am eSport. Gleichzeitig ist für sie der Ansatz sinnvoll, potenzielle Nutzer ihrer Seiten in der digitalen Sphäre, in diesem Fall in der eSport-Community, mit Werbung zu gewinnen. Auch gibt es ja schon Verbindungen zwischen eSport und Krypto bei Wetten auf eSport. Daher kann vermutet werden, dass ähnliche Partnerschaften wie jene, die FTX und TSM begründet haben, in Zukunft noch öfter vorkommen werden.

Anzeige
6

Keine Kommentare vorhanden

Verfasse einen Kommentar